Freitag, den 15. Mai 2015 um 18:57 Uhr

Die Discounter-Challenge

Verfasst von  Redaktion

 

Jeden Tag kommen sie hereingeflattert, die Blogposts zu besserem Leben. Bewusst genießen, nur "Bio" kochen, glücklich sein. Das, was da manchmal suggeriert wird, ist: Kaufe im Bioladen, dann bist du eine gute Mama.

 

Was ist aber wenn es keinen Bioladen in dem Dorf und Städtchen gibt, in dem man lebt? Oder was, wenn man es sich schlichtweg nicht leisten kann, im Bioladen einzukaufen? Kann es gar vorkommen, dass die Durchschnittsmama, die sich vielleicht mit ihren drei Kindlein durchs Leben kämpft, eventuell nicht die Zeit und die Ressourcen hat, statt zum Supermarkt um die Ecke, meilenweit in den nächsten Bioladen zu fahren?

 

Versteht mich nicht falsch. Natürlich ist überhaupt nichts gegen Bioläden zu sagen. Auch will nur das Beste für meine Liebsten und ich war auch schon dem Bio-Wahn verfallen. Und naja was soll ich sagen? Es hat uns weder geschadet noch gesünder gemacht. Und glücklicher übrigens auch nicht.

 

Ich halte nichts von "Geiz ist geil", aber muss es denn überhaupt sein, dass man sich so unter Druck setzt? Kann man nicht gut kochen und gleichzeitig auf den Geldbeutel schauen? Wie wäre es, wenn man versucht, vernünftig zu kochen, mit dem, was Aldi, Lidl, Netto & Co. zu bieten haben? Gut und günstig ist die Devise!

 

ICH NEHME SIE AN, die Discounter-Challenge (DDC). Alles außer Fleisch wird in nächster Zeit beim Discounter gekauft und – ohne Convenience-Produkte zu verwenden – zu leckeren Gerichten verzaubert. Mal sehen wie das wird ... Ich werde berichten.

Zuletzt geändert am Freitag, den 22. Mai 2015 um 04:47 Uhr

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren